Aktion: Straßenkind für einen Tag

Rund 1500 € für Straßenkinderprojekt gesammelt

„Soll ich Ihnen die Schuhe putzen?“ So oder ähnlich wurden viele Passanten in Bad Endorf am 23. November und am 5. Dezember von Kindern angesprochen. Die Kinder der Klassen 4b und 4c der Grundschule nahmen nämlich an der Aktion „Sichtwechsel- Straßenkind für einen Tag“ des Kinderhilfswerks terre des hommes teil. Damit wollten sie auf die Situation von geschätzten 100 Millionen Straßenkindern weltweit aufmerksam machen.

Die Kinder verrichteten dabei spielerisch typische Arbeiten, mit denen sich Straßenkindern in armen Ländern ihr Überleben sichern: Während ein Teil der Klasse aus dem Bauchladen kleine Dinge verkaufte, putzten andere die Schuhe von Passanten oder die Autoscheiben von parkenden Kunden auf dem Parkplatz vor Geschäften. Zuerst war es vielen Kindern unangenehm, fremde Personen anzusprechen. Da sie aber auf viele interessierte und spendenwillige Passanten trafen, war die Begeisterung schnell sehr groß. Ihr Einsatz zahlte sich aus: Die beiden Klassen sammelten insgesamt 1478€, die als Spende an terre des hommes- Projekte für Straßenkinder weitergeleitet werden. 

                            
     Irene Wagner

 

 






 

Amtsübergabe im Konrektorat

 

An der Mittelschule Bad Endorf gab es zum Schuljahresende einen Personalwechsel: Georg Reitzenstein, der seit elf Jahren das Amt des 1. Konrektors innehatte, wurde in einer gelungenen Feier in den Ruhestand verabschiedet. Auch die Schulverbandsvorsitzende, Bürgermeisterin Doris Laban, schloss sich den Glückwünschen an und überreichte ein Abschiedsgeschenk der Gemeinde.

Rektor Max Schweiger hob in seiner Abschiedsrede hervor, dass Reitzenstein mit großer Umsicht und sehr zuverlässig sein Amt ausübte. Neben der Klassenleitung war er für Schulorganisation und Vertretungspläne zuständig. Da war es sehr praktisch, dass Reitzenstein kaum Fehltage hatte und er die eine oder andere Vertretungsstunde gleich selbst übernehmen konnte.

Stationen seines Lehrerlebens waren die Schulen in Obing, Griesstätt, Prien und Bad Endorf.

Nach mehreren Durchgängen in den Jahrgangsstufen 7 - 9 übernahm Reitzenstein 1999 die erste Mittlere-Reife-Klasse der Hauptschule Prien, die damalige F 10, heute M 10. 2002 wurde er zum stellvertretenden Konrektor der Hauptschule Prien ernannt, ehe er 2007 nach Bad Endorf wechselte.

Elfmal leitete Reitzenstein eine 10. Klasse, etwa 300 Schüler führte er zur Mittleren Reife, dazu kamen fünf Quali-Abschlussklassen mit all den zahllosen Prüfungen und Abschlussfahrten. Seine Spezialität waren Buchreferate, die er akribisch vorbereitete, und Textarbeiten, wobei die unterschiedlichsten Themen, die die Welt bewegen, in aller Ausführlichkeit behandelt wurden. Am Schuljahresende wurden dann alle Aktionen der Grund- und Mittelschule in einem Jahresbericht zusammengefasst, in Prien und Bad Endorf kamen so 22 Jahresberichte zusammen.

Reitzenstein führte alljährlich die beliebten Fußballturniere durch, wobei Jungen und Mädchen gemeinsam um die Titel rangen. Heuer organisierte er zusätzlich noch ein Fairtradeturnier der Fairtradeschulen im Landkreis Rosenheim, das seine von ihm gecoachte Mannschaft dann auch noch gewann - kann es für einen Fußballer ein schöneres Abschiedsgeschenk geben?

Als neue Konrektorin an der Grund- und Mittelschule fungiert nun Sandra Rötzer, die die letzten drei Jahre bereits als Konrektorin in Kiefersfelden tätig war. Zuvor war sie viele Jahre an der Otfried-Preußler-Schule in Stephanskirchen. Sandra Rötzer unterrichtet in diesem Schuljahr in den Klassen 3 - 10, ist aber überwiegend in der Klasse M8 eingesetzt. Wir heißen sie herzlich willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und ein angenehmes Schuljahr.

Ebenfalls begrüßen wir neu an der Grund- und Mittelschule Bad Endorf die Lehrkräfte Johannes Engelhardt, Maximilian Modes, Kim Pira, Elisabeth Schmidt-Wandinger, Clara Stendenbach, Simon Thomalla und Norma Wagenstetter. Auch ihnen wünschen wir ein gutes, erfolgreiches Schuljahr 2018/19.

Stephan Reichel

 

 

Die Kinder der 1c und 2c „schenken mit Herz“

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die beiden Antworter Schulklassen wieder eifrig und mit großer Freude an der Aktion „Geschenk mit Herz“ von humedica. Bei dieser Hilfsaktion soll bedürftigen Kindern aus vielen Ländern der Erde um die Weihnachtszeit mit selbstgepackten Päckchen eine Freude bereitet werden.

Wir bedanken uns bei allen, die den Kindern beim Packen geholfen haben und diese wunderbare Sache unterstützen.

Beate Linner und Christina Mroczeck



Schnuppertraining Badminton

Ende Oktober organisierte die Badmintonabteilung des TSV Bad Endorf mit der Grundschule einen Vormittag, an dem alle vierten Klassen die Sportart „Badminton“ näher kennen lernten. Die aktiven Badmintonspieler Anton Daxenberger, Alex Neumayer und Sabine Schaipp zeigten den Schülerinnen und Schülern die richtige Schlägerhaltung, viele Übungen mit dem Federball, Koordinationsaufgaben sowie verschiedene Lauf und-Schlagtechniken. Beim freien Spiel hatten alle großen Spaß. Dabei wurden sogar schon die ersten Talente entdeckt. Die Kinder, die große Freude am Spiel mit dem Federball haben, sind herzlich eingeladen, im Kinder- und Jugendtraining mitzumachen. Dies findet immer sonntags von 18 bis 20 Uhr in der Turnhalle statt.

     Anita Rudholzer







Besuch der 4. Klassen auf Herrenchiemsee

Bei windigem, aber auch sonnigem Wetter bestiegen 75 Viertklässler der Grundschule Bad Endorf Ende September eines der Chiemseeschiffe, um Schloss Herrenchiemsee zu besichtigen.

Schon der kurzweilige Fußweg zum Schloss durch den schönen Wald der Herreninsel zeigte uns, welch gute Idee es damals von König Ludwig II. gewesen war, die Insel zu kaufen. Denn Herrenchiemsee sollte von einem Holzhändler abgeholzt werden, doch als dies Ludwig II. zu Ohren kam, kaufte er die Insel kurzerhand und verwirklichte einen seiner großen Träume darauf: Schloss Herrenchiemsee, nach dem Vorbild von Schloss Versailles in Frankreich.

Im Inneren erwartete die Schüler prunkvolle, vergoldete Räume (nur 3 bis 5kg Gold sollen zur Blattgoldverzierung verwendet worden sein), ein Schrank aus dem Panzer einer Meeresschildkröte, Kronleuchter aus feinstem Porzellan, ein „Tischlein deck dich“ und vieles mehr, was wieder einmal das märchenhafte, visionäre aber auch verschwenderische Wesen von Ludwig II. offenbarte.

Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: Vielleicht hatte man den König damals für verrückt erklärt, aber Geschmack hatte er auf jeden Fall und noch heute freuen wir uns über seine wunderschönen Schlösser.

Nach einem kleinen Abstecher zur Fraueninsel und dem einen oder anderen Marzipaneinkauf im Klosterladen kehrten wieder alle gesund und munter zur Grundschule zurück.

     Sonja Eperania